(Stand: 11.02.2014)


Donnerstag, 19. Februar 2015 19:00 – 22.00 Uhr

19:00 Uhr: Öffentlicher Vortrag: Prof. Dr. Miriam Meckel: Qualitätsjournalismus in der Online-Welt – Heute ist morgen gestern. Und gestern ist morgen heute.
20:30 Uhr: Get-together
22:00 Uhr: Ende der Abendveranstaltung


Freitag, 20. Februar 2015 9:00 – 18:00 Uhr

8:30 – 9:00 Uhr: Registrierung und Kaffee
9.00 – 9:05 Uhr: Begrüßung und Tagungsablauf


Keynote (9:05 – 10:00 Uhr)

Prof. Dr. Klaus Mainzer: Die Berechnung der Welt. Von der Weltformel zu Big Data.
10:00 – 10:15 Uhr Kaffeepause


Panel 1: Voraussetzungen des Wandels politischer Kommunikation

(10:15 – 11:55 Uhr)

Paula Nitschke/Patrick Donges (Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald): Voraussetzungen und Bedingungen der Online-Kommunikation politischer Interessengruppen
Jens Wolling (Technische Universität Ilmenau): Struktureller Wandel der politischen Kommunikation durch die Diffusion von Onlinemedien? Ein empirischer Test einer weitreichenden These
Uli Bernhard/Marco Dohle/Gerhard Vowe (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf): Der Wandel der politischen Kommunikation aus subjektiver Perspektive. (Zwischen-)Bilanz eines Forschungsprogramms
Ulrike Klinger (Universität Zürich)/Jakob Svensson (Universität Uppsala): Network Media Logic and the Structural Changes of Political Communication – Some Conceptual Considerations

11:55 – 12:10 Uhr: Kaffeepause


Panel 2: Facetten des Wandels politischen Kommunikation

(12:10 – 13:50 Uhr)

Katharina Gerl/Stefan Marschall/Nadja Wilker (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf): Digitale Demokratie ohne Demos? Eine Analyse von Nicht-Beteiligung an einer innerparteilichen Online-Kommunikationsplattform
Barbara Pfetsch/Peter Miltner/Annie Waldherr (Freie Universität Berlin): Alte und neue Dynamiken des Agenda-Building in der Online-Welt – Ein Beitrag zur Theoriebildung der politischen Kommunikationsforschung
Kai Sachse/Uli Bernhard (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf): Traditionelle, partizipative und technische Selektion – Welche Informationen bekommt man auf welchem Weg? Das Beispiel des „Euromaidan“
Dennis Frieß (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf): E-Partizipation im Lichte deliberativer Theorie. Empirische Ergebnisse zum Test eines Modells zur Analyse von Online-Diskussionen

13:50 – 14:45 Uhr: Mittagspause


Panel 3: Folgen des Wandels politischen Kommunikation

(14:45 – 16:25 Uhr)

Frank Marcinkowski/Felix Flemming (Westfälische Wilhelms-Universität Münster): Unabsichtliche Rezeption und aversive Reaktion. Eine unerwünschte Nebenwirkung des Online-Wahlkampfes?
Philipp Weichselbaum (Johannes Gutenberg-Universität Mainz): Interpersonaler, massenmedialer und netzbasierter öffentlicher Druck auf Politiker: Eine theoretische Konzeptualisierung
Katharina Kleinen-von Königslöw (Universität Wien): Fragmentierung und Polarisierung durch Online-Nachrichtenmedien im Wahlkampf
Isabelle Borucki (Universität Trier): Regierungen in Social Media: distributiv, dialogisch oder reaktiv? Eine Bestandsaufnahme

16:25 – 17:00 Uhr: Kaffeepause


Mitgliederversammlungen (17:00 bis 18:00 Uhr)

18:30: Abendessen: Brauereiausschank Im goldenen Ring, Burgplatz 21


Samstag, 21. Februar 2015 9:00 – 18:00 Uhr

Panel 4: Methodische Potentiale

(9:00 – 10:40 Uhr)

Thomas Häussler/Silke Adam/Hannah Schmid-Petri/Ueli Reber (Universität Bern): Getrennte Welten? Der Einfluss von politischen Offline-Kontextfaktoren auf die Struktur von Online-Issue-Netzwerken. Ein Vergleich zwischen Deutschland und den USA im Bereich des Klimawandels
Jörg Haßler/Marcus Maurer/Corinna Oschatz (Johannes Gutenberg-Universität Mainz): Wie Rezipienten politische Onlineangebote nutzen. Eine eyetracking- und logfile-analytische Betrachtung der Rezeptionswahrscheinlichkeiten von Webseitenelementen
Carina Jacobi (Universität Wien)/Wouter van Attefeldt (VU Universität Amsterdam): Latent Dirichlet Allocation: Eine induktive Methode zur Analyse großer Datenmengen in der politischen Kommunikationsforschung
Olaf Jandura/Björn Klein (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf): Hoffnung auf den Last Minute Swing? Determinanten der Glaubwürdigkeit von Wahlprognosen bei Nutzern von Online-Wahlbörsen

10:40 – 11:00 Uhr: Kaffeepause


Thesen-Debatte: Welche Bedeutung hat Online-Kommunikation für politische Veränderungen?

(11:00 – 12:30 Uhr)

Debatte zwischen Susanne Pickel (Universität Duisburg-Essen), Ulrich Sarcinelli (Universität Koblenz-Landau) und Gerhard Vowe (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf).

12:30– 12:45 Uhr: Kaffeepause


Panel 5: Offenes Panel

(12:45 – 13:35 Uhr)

Katharina Emde/Helmut Scherer (Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover): Politische vs. persönliche Kritik: Die Darstellung von Politikern in der Nachrichtensatire „heute Show“
Julia Metag/Adrian Rauchfleisch (Universität Zürich): Die Agenda-Building-Funktion politischer Tweets. Eine Analyse der Nutzung politischer Tweets durch Schweizer Journalisten

13:35 Uhr Verabschiedung mit Imbiss


NaPoKo-Workshop (14:30 – 18:30 Uhr)

Organisiert vom Nachwuchsnetzwerk Politische Kommunikation (NaPoKo), gesonderte Anmeldung erforderlich.

Thema: Mehrebenenanalyse von Prozessen politischer Kommunikation

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt. Wer teilnehmen möchte, wende sich bitte per E-Mail an Stefan Geiß (stefan.geiss@uni-mainz.de).