We watch spectacular events, in which the Internet helps develop driving political forces, with fascination: how the opposition in Tunisia and Egypt was organized through social networks, how Wikileaks became a bridge between whistleblowers and mass media and how, in the “Causa Guttenberg”, the Internet first made the discovery of plagiarism possible at all and then turned the indignation of the academic world into a storm. These changes in political communication caused by the Internet form the subject field of the research group “Political Communication in the Online World”, which is financed through funds from German Research Foundation. After three years of preparation, the group has started its work in April 2011.

For any questions or notes, please feel free to contact us.

Center for Advanced Internet Studies in Bochum eröffnet

Heute wird in Bochum feierlich das Center for Advanced Internet Studies (CAIS) eröffent. Das von Prof. Dr. Michael Baurmann (Universität Düsseldorf) geleitete Institut soll interdisziplinäre Forschung ermöglichen, den durch die Digitalisierung ausgelösten sozialen, politischen und wirtschaftlichen Wandel mitgestalten und den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördern. Die Podiumsdiskussion “Internet und Gesellschaft: Zukünftige Herausforderungen für Politik, Wirtschaft, […]

weiterlesen

Sammelband der Fachgruppentagung erschienen

Der Sammelband zur Fachgruppentagung Politische Online-Kommunikation. Voraussetzungen und Folgen des strukturellen Wandels der politischen Kommunikation ist erschienen. Die gemeinsame Jahrestagung der Fachgruppe „Kommunikation und Politik“ der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), des Arbeitskreises „Politik und Kommunikation“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) und der Fachgruppe „Politische Kommunikation“ der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations‐ […]

weiterlesen

Twitternutzung von Bundestagsabgeordneten

Der Hamburger Wahlbeobachter Martin Fuchs hat die Twitternutzung der Bundestagsabgeordneten untersucht und die Ergebnisse auf seiner Website zusammengefasst. Der Fokus liegt vor allem auf der Frage, wem die 358 Abgeordneten folgen, die beim Kurznachrichtendienst einen eigenen Account haben. Den Spitzenplatz erreicht Regierungssprecher Steffen Seibert, gefolgt von der Tagesschau und Kanzleramtsminister Peter Altmaier.

weiterlesen

Gerhard Vowe zu Gast bei Maischberger

Der Sprecher der Forschergruppe, Gerhard Vowe, war gestern zu Gast in der Fernsehtalkshow von Sandra Maischberger. In der ARD-Sendung ging es um das Thema “Vorwurf “Lügenpresse” – Kann man Journalisten noch trauen?”. Neben Gerhard Vowe nahmen an der Diskussion noch Ulrich Wickert (Journalist), Vera Lengsfeld (ehemalige Bundestagsabgeordnete, CDU), Sascha Lobo (Internet-Experte) und Joachim Radke (Pegida-Demonstrant) […]

weiterlesen

Neue Studie zur Online-Kommunikation von Kandidaten im Wahlkampf erschienen

Im November ist die Studie „Kandidaten und ihre Unterstützer im Online-Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2013 im Web 2.0“ von Kay Hinz beim Verlag Springer VS erschienen. Anhand der Bundestagswahl 2013 untersucht Kay Hinz, wie Kandidaten und Bürger im Online-Wahlkampf auf facebook und Twitter miteinander kommunizieren und wovon dies beeinflusst wird. Ziel ist es, herauszufinden, wovon Kandidaten […]

weiterlesen
More Updates concerning the topic and the research group