We watch spectacular events, in which the Internet helps develop driving political forces, with fascination: how the opposition in Tunisia and Egypt was organized through social networks, how Wikileaks became a bridge between whistleblowers and mass media and how, in the “Causa Guttenberg”, the Internet first made the discovery of plagiarism possible at all and then turned the indignation of the academic world into a storm. These changes in political communication caused by the Internet form the subject field of the research group “Political Communication in the Online World”, which is financed through funds from German Research Foundation. After three years of preparation, the group has started its work in April 2011.

For any questions or notes, please feel free to contact us.

Neuer Sammelband „Political Communication in the Online World“

Neu erschienen ist dieser Tage der Sammelband „Political Communication in the Online World. Theoretical Approaches and Research Designs“ (Routledge), herausgegeben von Gerhard Vowe und Philipp Henn. Der Sammelband stellt ein Zwischenfazit der DFG-Forschergruppe „Politische Kommunikation in der Online-Welt“ dar. In den ersten neun Kapiteln des Bandes werden etablierte Theorien der Forschung zur politischen Kommunikation darauf […]

weiterlesen

Öffentliche Diskussion: Ein Update fürs Recht?

Das Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat einen Vorstoß im Bereich der Rechtsanpassung an die neuen Herausforderungen des digitalen Wandels gewagt. Auf einer Online-Plattform können sich Bürger beteiligen und Empfehlungen zur Neuregelung diskutieren. Seit dem 11. November 2015 ist die Plattform zum Digitalen Neustart des Justizministeriums von Nordrhein-Westfalen online. Mit der Frage „Braucht unser Recht ein […]

weiterlesen

Nachruf auf Wolfgang Donsbach

2015 ist ein miserables Jahr für die politische Kommunikationsforschung. Nach Hannes Haas, Kurt Imhof und Jens Tenscher ist nun Wolfgang Donsbach mitten aus seinem Forscherleben gerissen worden. Er war der Forschergruppe eng verbunden, denn er war Mitglied der ersten Gutachtergruppe 2010. Wenn er unser Vorhaben damals nicht nachdrücklich unterstützt hätte, würden die Forschergruppe nicht bis […]

weiterlesen

Interview mit Till Keyling auf tagesschau.de

tagesschau.de hat ein Interview mit dem Forschergruppen-Mitarbeiter Till Keyling (Teilprojekt 1 – LMU München) geführt. Es geht um das Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem YouTuber LeFloid führen wird. Bei Youtube werden Inhalte, durchaus auch politische, in den meisten Fällen unterhaltsam behandelt. Humor wird in Deutschland bislang allerdings selten von Politikern eingesetzt. Es wird […]

weiterlesen

Gerhard Vowe zum Varoufakis-Rücktritt

In einem Artikel zum Rücktritt des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis auf Handelsblatt.com sind einige Einschätzungen und Zitate vom Sprecher der Forschergruppe, Gerhard Vowe (HHU Düsseldorf), zu finden. Gerhard Vowe, Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, identifiziert die Beweggründe für die Wahl des Kurznachrichtendienstes. Zum einen erreiche Varoufakis auf diesem Weg direkt seine […]

weiterlesen
More Updates concerning the topic and the research group