2. Mai 2013

re:campaign 2013: Wie kann Online-Kommunikation zu mehr politischer Mitbestimmung führen?


Die Konferenz re:campaign zeigt die besten Kampagnen im Netz. Am 06. und 07. Mai 2013 diskutieren NGOs, Stiftungen und weitere Akteure des zivilgesellschaftlichen Sektors über Online-Kampagnen und Social Media.

Die Konferenz re:campaign findet seit 2010 in Berlin statt und wird von Oxfam Deutschland, der WIGWAM GmbH, newthinking communications und der Socialbar organisiert.
Bisher waren jeweils etwa 300 Teilnehmer mit dabei, darunter NGO- und Stiftungsvertreter, Sozialunternehmer und Aktivisten aus Deutschland und dem Ausland. Das Treffen des digital-sozialen Sektors wird dieses Jahr am 06. und 07. Mai 2013 in der Station am Gleisdreieck Berlin stattfinden. In Workshops, Keynotes und Barcamps soll gemeinsam über die Möglichkeiten der politischen Mitbestimmung durch Online-Kommunikation diskutiert werden.

http://recampaign.de/sites/default/files/rc13_banner_wide_small.jpg

Am Montag, 06. Mai, startet die re:campaign mit zwei Keynotes in den Tag.

  • Erste Referentin ist Betsy Hoover zum Thema „Community Organizing – lessons from Obama for America 2012“. Die ehemalige Director of Community Organizing der Kampagne „Obama for America“ war insbesondere dafür verantwortlich, die Verbreitung der Wahlkampagne im Netz und weiteren Medien-Kanäle zu optimieren. Derzeit arbeitet Betsy für 270 Strategies und leitet dort die Abteilung „Digital Strategies“.
  • Zweiter Referent ist Ben Scott zum Thema „Political Advocacy and the Internet“. Ben Scott ist Senior Adviser am Open Technology Institute der New America Foundation in Washington DC und Visiting Fellow bei der Stiftung Neue Verantwortung in Berlin. Zuvor war er politischer Berater für Innovation am US Department of State, wo er an der Schnittstelle von Technologie und Außenpolitik arbeitete. Außerdem war er Teil eines kleinen Teams um Hillary Clinton, das die 21’st Century Statecraft-Agenda mit dem Fokus auf Technologie, Social Media und Entwicklung begleitete.

Mittags geht es weiter mit parallel stattfindenden Workshops zu Themen von strategischen Online-Kampagnen über E-Partizipation für NGOs bis hin zu New Volunteer Management im Campaigning.

Abends wird in zwei Panels zum einen das neue Berufsbild des/der Online-Campaigner/in vorgestellt und zum anderen eine Diskussion zur Frage „Was können Kampagnen von innovativem Bürger-Journalismus lernen?“ geführt.

Der 07. Mai ist als „Barcamp“ organisiert, d.h. die Teilnehmer/innen schlagen selbst Themen vor und laden zur gemeinsamen Diskussion ein.

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie hier.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.