13. November 2012

„Comparing political communication in online and offline media” – Forschergruppen-Panel auf der ECREA-Konferenz in Istanbul


Auf der 4th European Communication Conference der European Communication Research and Education Association (ECREA) vom 24. bis 27. Oktober 2012 in Istanbul war die DFG-Forschergruppe “Politische Kommunikation in der Online-Welt“ mit einem eigenen Panel vertreten.

Am 25. Oktober stellten vier der sieben Teilprojekte den aktuellen Stand ihrer Forschungsarbeiten in dem von Prof. Dr. Marcus Maurer geleiteten Panel vor. Der Titel des Diskussionsforums lautete „Comparing political communication in online and offline media”.

Den Anfang machten Corrina Oschatz, Jörg Haßler und Prof. Dr. Maurer (Universität Jena, TP 4) mit ihrem Vortrag zu „Comparing political news coverage online and offline: Digital agora or more of the same?“, bei dem sie erste Ergebnisse ihrer vergleichenden Inhaltsanalyse der politischen Berichterstattung in Online-Medien, Fernsehen und Presse vorstellten.

Till Keyling und Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius (LMU München, TP 1) untersuchen in ihrem Projekt den Erfolg von Videos mit politischen Inhalten auf der Plattform YouTube. Auch sie stellten in ihrem Vortrag „Politics on YouTube: Mirror of the mass media or more diversity of political information?” erste Erkenntnisse der Inhaltsanalyse vor.

Um die Chancen von neuen politischen Akteuren durch das Netz ging es im Vortrag von Teilprojekt 7, „Crossing the line – from online frames to offline coverage: Online communication as a new opportunity for challengers in public debate?“. Hannah Schmid-Petri, Thomas Häussler, Prof. Dr. Silke Adam (Universität Bern), Annie Waldherr, Peter Miltner, Prof. Dr. Barbara Pfetsch (FU Berlin) und Prof. Dr. Lance Bennett (University of Washington) präsentierten Befunde ihrer Frame-Analyse.

Dr. Uli Bernhard, Dr. Marco Dohle und Prof. Dr. Gerhard Vowe (Universität Düsseldorf, TP 3) stellten schließlich die Daten ihrer Onlinebefragung zu Stuttgart 21 vor. Ihr Vortrag trug den Titel „Online and Offline Media in a Political Referendum Context: Presumed Influences and Corrective Actions”.

Neben den Forschergruppen-Projekten präsentierten auch Prof. Dr. Frank Esser und Ruth Kunz von der Universität Zürich ihre Forschung zur politischen Partizipation junger Menschen in der Online-Welt.

Mit etwa 60 Zuhörern gehörten die Vorträge der Forschergruppe zu den besser besuchten Panels der ECREA-Konferenz. Das Publikum und die Forschergruppenmitglieder diskutierten nach den Präsentationen die Herausforderungen, vor die der Medienwandel die Kommunikationswissenschaft und ihre Theorien und Methoden stellt. So wurde angemerkt und diskutiert, dass die klassischen Methoden, die Popularität von Medieninhalten zu bestimmen, für Social-Media-Inhalte, wie beispielsweise YouTube-Videos, nicht praktikabel sind; eine Herausforderung, vor der zum Beispiel das Teilprojekt 1 steht, wie Mitarbeiter Till Keyling darlegte. Ziel der Forschergruppe ist es, solche methodischen und theoretischen Probleme zu prüfen und Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

Neben dem Panel waren Mitglieder der Forschergruppe auch mit Einzelvorträgen auf der Konferenz vertreten. Prof. Dr. Christiane Eilders (Universität Düsseldorf, TP 2) trug gemeinsam mit Pablo Porten-Chée über „Public spheres in social media“ und mit Dr. Cordula Nitsch über „Political Entertainment: A systematization of fictional TV-programming“ vor.

Dr. Marco Dohle (Universität Düsseldorf, TP 3) präsentierte gemeinsam mit Magdalena Amann und Simon Raß („The Influence of Presumed Media Influence in Local Politics“) sowie mit Philipp Henn (Universität Düsseldorf, TP K), Friederike von Vincke und Shoshana Schnippenkoetter („Perceptions of Bias in the Media Coverage about Wind Energy: Exploring the Causes and Consequences of the Hostile Media Effect”) die Befunde zweier Befragungsstudien.

Prof. Dr. Juliana Raupp (FU Berlin, TP 6) hielt einen Vortrag über „Sensemaking of risks: The amplification of the E-coli outbreak by organizations and by news media in Germany” sowie gemeinsam mit Dan Viorela über „Media framing of a health crisis. On the verbal-visual redundancy in the media coverage of the E.coli outbreak in Germany”.

Prof. Dr. Barbara Pfetsch (FU Berlin, TP 7) wurde von der Generalversammlung der ECREA in das Executive Board der Fachgesellschaft gewählt.

 

Das Programm der Konferenz finden Sie hier:


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.