13. August 2011

ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 veröffentlicht


Gestern wurde die ARD/ZDF Onlinestudie 2011 veröffentlicht. Immer mehr Menschen in Deutschland schauen sich Fernsehinhalte im Internet an. Dies sei, so die Macher der Onlinestudie, eines der zentralen Ergebnisse der neuen Untersuchung.

Weitere zentrale Befunde der Studie:

73,3% der Bevölkerung (2010 waren es 69,4%) sind mittlerweile online. Damit kletterte die Zahl der Internetnutzer ab 14 Jahren binnen eines Jahres um 2,7 Mio auf 51,7 Mio.

Rund 19 Mio Menschen schauen sich zumindest gelegentlich Fernsehinhalte im Netz an. Dabei ist die Zunahme bei den 14- bis 29-Jährigen überdurchschnittlich hoch.

Die Nutzung sozialer Netzwerke wird immer beliebter. 43% der deutschen Internetnutzer haben ein eigenes Profil in einem sozialen Netzwerk angelegt, eine Steigerung von vier Prozent gegenüber 2010.

Aktuell gehen 20% der Onliner unterwegs ins Netz, 7% mehr als vor einem Jahr. 17% der deutschen Onliner nutzen Apps auf Smartphones oder Tablet-PCs.

Das Durchschnittsalter der Onliner in Deutschland beträgt mittlerweile 40 Jahre, es gehen also auch immer mehr ältere Menschen ins Internet. 47 Prozent der ab 50-Jährigen in Deutschland sind online, ein leichtes Plus von vier Prozent. Zum Vergleich: Der Anteil der Onliner bei den unter 50-Jährigen liegt bei mittlerweile 95 Prozent und ist gegenüber 2010 nochmal leicht gestiegen.


Der Journalist Richard Gutjahr hat in seinem Blog die Zahlen inhaltlich weiter eingeordnet und analysiert die Zahlen auch im internationalen Vergleich. Dort ist außerdem ein Videointerview mit Birgit van Eimeren, Leiterin der Abteilung Medienforschung des Bayerischen Rundfunks und an der Durchführung der Onlinestudie maßgeblich beteiligt, zu finden.


Weitere Ergebnisse und Analysen zur ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 finden sich ebenfalls in der Zeitschrift Media Perspektiven. Die Texte sind kostenslos abrufbar.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.